SV Plößberg – DJK Weiden 3 : 1

Weil ma denkn, dass ma fit san

SV Plößberg – DJK Weiden 3 : 1

14. Juli 2012 Berichte 2012 0
vlogo_SV_PlößbergWir haben die weite Reise auf uns genommen, um drei Punkte mitzunehmen, um ein gutes Spiel abzuliefern, etwas für die schlechte Statistik zu tun. Vorsätze über Vorsätze. Mit der Einhaltung dieser gesetzten Ziele nehmen wir es in dieser Saison nicht so genau.
Mit sage und schreibe 12 Weidener Spielern konnte das Spiel angepfiffen werden. Der Start war recht verheißungsvoll. Tiki-Taka war angesagt. Cool  wurde der Ball in den eigenen Reihen hin und her geschoben, da hatten manche noch die Spanier von der Euro im Kopf. Allerdings gab es nicht viel Raumgewinn, was bedeutet, dass sich das runde Ding in Tornähe befand. Dies wiederum steht bei uns für Gefahr! Gefahr bedeutet Gegentore. Diese ließen nicht lange auf sich warten. Nach rund 20 Minuten stand es bereits 2:0 für Plössberg. Tja, da hatte man sich selbst mit Trick 17 eingeschläfert. Sollte das wieder eine Demontage wie in Hahnbach werden? Warum nicht? Zurzeit betteln wir danach. Der kleine, quirlige Haid wirbelte nach Belieben und konnte nach Herzenslust seine Mitspieler mit brandgefährlichen Pässen bedienen. Jetzt war auch klar, warum der große Haid verhindert war. Er musste sich noch dopen in Form von  Cerealien, gesättigten Fettsäuren, glutenfreier Ernährung und ging dem ungleichen Duell somit geschickt aus dem Weg. Wir werden beim nächsten mal sehen, ob sein persönliches Doping wirkt. Dann werden wir einen Testlauf mit unseren Urgesteinen (Nr. 13 und Kassenwart/Statistiker) starten.

Allerdings muss noch gesagt werden, dass das zweite Tor nicht fallen durfte. Bedingt durch den Sonnensturm, senkte sich zum Leidwesen der DJK wieder einen Bogenlampe hinter Alois ins Tor.

In der ersten Halbzeit konnte zum wiederholten Male mit dieser Spielweise kein Blumentopf gewonnen werden. Was sich aber in der zweiten Halbzeit ein klein wenig änderte. Beweis dafür war der Anschlusstreffer von Enzo. In typischer Gerd-Müller-Vorarbeit von Andi H. aufgelegt.

Wir wären aber nicht die DJK, wenn wir nicht noch ein Tor zugelassen hätten. Haben sich jetzt die Plössberger am wiederholt gut aufgelegten Alois die Zähne ausgebissen, so kam nun aus einer fast geklärten Situation doch noch ein Querpass direkt in Höhe der Torauslinie. Den Rest braucht man nicht beschreiben. Kurz mal den Ball aus kürzester Entfernung über die Torlinie drücken. Somit war der Endstand 3:1 auch schon hergestellt.

Der Gegner bescheinigte der DJK einen hervorragenden Kampfgeist, der den Gastgebern alles abverlangte. Bestes Beispiel war dafür war unsere Nr. 13. Die neue Nr. 13, Bernd P. Als er mit dem Gegner aneckte und ein kleines Gerangel entstand. Diese Rückennummer verpflichtet eben.

Das Punktekonto ist ausgeglichen, 5 Niederlagen und 5 Siege stehen zu Buche. Wird es heuer noch positiv enden?

13 kleine DJkler:

Die 13 verpflichtet, hin und wieder wird der Gegner vernichtet

12 Spieler noch zu Beginn, dann war’s Müllerchen wieder hin

11 braucht man zu Beginn, sonst wird’s nix mit Gewinn

10 gegen Neustadt ist gar nicht viel, doch der Gegner war nicht agil

9 ist auch nicht schlecht, gegen Pleystein grade recht

8 Spiele noch zu überstehen, dann kann jeder in die Pause gehen

7 braucht man mindestens fürs Spiel, für uns ist das schon viel

6  im Bett, ist nett, man bleibt fit und wird nicht fett

5 mal in der Woche ist gut, aber nicht mit Knut, lieber mit der Ruth

4 Bier für mir hier (mir fällt nix anderes ein)

3 Mann am Donnerstag beim Trainieren, da sollte man sich doch genieren

2 Halbzeiten sind lang, da wird einem Angst und bang

1 letzter Mohikaner sperrt nun zu, jetzt hat er seine Ruh… für immer

 

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather