SpVgg Wiesau – DJK Weiden 1 : 3

Weil ma denkn, dass ma fit san

SpVgg Wiesau – DJK Weiden 1 : 3

3. Juni 2011 Berichte 2011 0

vlogo_spvgg-wiesau-1925Die SpVgg Wiesau passte genau in unseren Spielplan. Einen Aufbaugegner brauchten wir. Die bisher gezeigten Leistungen waren alles andere als berauschend. Also sollte ein überragender Sieg unsere Moral aufbessern.
In schöner Regelmäßigkeit wurden bei den Spielen wie auch Turnieren Siege eingefahren. Warum sollten wir hier mit schlechten Leistungen nicht auch gewinnen können?

Von Beginn an war klar: Wir sind voll auf Liebe ääh, Sieg eingestellt. Einige Umstellungen mussten durchgeführt werden. Roland, die linke Mauerseite, hat gefehlt und wurde von Bernd P., dem Stocherer, ersetzt. Auch ein Neuzugang konnte begrüßt werden. Urgestein Mühle gab sein Comebackfür ein Spiel bekannt. Was er damit bezweckt konnte noch nicht herausgefunden werden. Das Spiel selbst kostet ihn 12 Euro!!! (10 € Grundgebühr + 2 € fürs Spiel). Kleiner Hinweis für den Kassenwart!!!

Zum Spiel selbst gab es nicht viel zu sagen. Es war wie jedes andere Spiel gegen Wiesau. Wir waren überlegen, konnten aber unsere Chancen nicht nutzen. Genauer gesagt, wir konnten gar keine nutzen. Den Ball wollten wir ins Tor tragen. Dabei kann man, wenn man den Ball feste drischt, auch aus 20 m das Tor treffen. Zumal der Rückenwind und ein kleiner Torwart die Treffermöglichkeit erhöhen würde. Aber unsere Stolperer-Gomez im Sturm versiebten alle Chancen. Von Wiesau selbst gab es nur zwei Punkte zu berichten. 1.) Sie kommen fast nicht in Strafraumnähe und 2.) Die schießen gar nicht aufs Tor.
Weil Harry hinten nicht ganz ausgelastet war und seltsamerweise einen Vorwärtsdrang entwickelte, zog er aus 20 m in halbrechter Position ab. Leider hatte er die Abendthermik falsch berechnet und der Ball touchierte leider nur die Oberkante der Latte.
Die Gäste waren drückend überlegen, aber ein Treffer wollte einfach nicht gelingen. Auch bei einer tollen Flanke von links, konnte der alleinstehende Stolperer-Gomez Zimbo den Ball aus 2 Meter Entfernung nicht über die Linie drücken. Ein junger Zimbo hätte ohne mit der Wimper zu zucken nach einem dreifachen Rittberger den Ball in die Maschen gedroschen. Natürlich müsste anschließend mit einem neuen Ball gespielt werden. Aber diese Anspiele sind unsrem Zimbo einfach zu banal. Die könnte ja jeder versenken, sogar ein Abwehrspieler.
Also bleibt es vorerst beim torlosen Unentschieden. Immer wieder versagten wir an der vielbeinigen Abwehr, die sich alles andere als sattelfest präsentierte.
Als dann wieder eine der seltenen Flanken von außen in den gegnerischen Strafraum geschlagen wurde, war es um die SpVgg Wiesau geschehen. Ex-Goalgetter Zimbo nahm den schwer zu nehmenden Ball volley. Und siehe da, die schwierigen will/kann er aus einem Meter Entfernung verwandeln. Der Bann war gebrochen und wir führten mit 1:0. Man merke sich: Zimbo bitte nur noch in kniffligen Situationen anspielen. Dann klappts auch mit dem Tor. Schwierig bedeutet z. B. den Ball in den Rücken spielen. Viel zu schwierig wäre den Ball einen Meter links oder rechts zu spielen. Hier müsste Zimbo einen Zwischenspurt einlegen. Da aber bei seinem Tor schon eine halbe Stunde gespielt war, könnte er schon einen Spurt hingelegt haben. Sollte jemand Zimbos Spurt mitbekommen, dann bitte eine kleine Info an die Kollegen. Ab diesem Zeitpunkt sollte man ihn nur noch einfach oder gar nicht mehr anspielen.
Mit diesem Spielstand gings auch in die Halbzeit. Dann gleich ein furioser Auftakt. Nach einem Foul an einem DJK-Angreifer legte sich Enzo den Ball, mit der etwas seltsamen Flugbahn zurecht. Er hielt einfach drauf. Mit richtig berechneter Wiesauer Abendthermik schlug der Ball unhaltbar unter der Latte ein. Das hat er sich von Harrys Schuss aus der ersten Halbzeit abgeschaut. Das ist doch einen Assist wert. (Diese Info ist für Zimbo und seine Statistik,mit der Bitte um Beachtung). Mit diesem 2:0 ließ es sich schon leichter spielen und so versiebten wir weiterhin unsere Chancen.

Harrys Vorwärtsdrang hielt unvermindert an, es gefiel der Nr. 13 aber nicht. Und prompt wurde Harry zurückgebellt. Schließlich stand es lt. Kare 1:1!!! Was hat denn der Vatertag bei Kare für Spuren hinterlassen? So langsam verstand ich seine Taktik. Verwirrung in der eigenen Mannschaft stiften. Ist Harry vorne, muss hinten einer aushelfen. Hinten ist hinten und nicht Kares Dunstkreis im Anstoßkreis, der normal nicht verlassen wird. Das Verlassen dieses kleinen Bereichs hätte „Laufen“ zur Folge. Laufen soll vermieden werden. Laufen macht müde und schwere Beine. Aber einer musste laufen. Und zwar zurück. Das war eben Harry, der Leichtere gibt nach. Kare konnte so das diametrale Verhältnis zwischen seiner eigenen realen Performanz und fiktiver Imagination geschickt manipulieren.
Mitten in diese Drangphase der DJK, kam der einzige Konter und Torschuss der SpVgg Wiesau. Ein Sonntagsschuss aus etwa 16 Meter flatterte und der Latte ins Tor. Voraus ging ein Gestochere im Mittelfeld, bei dem Harry und Bernd P. nicht gut aussahen. Die anschließende Flanke führte zum 2:1 Anschlusstreffer. Kare trifft hier keine Schuld, dies alles spielte sich außerhalb des Anstoßkreises ab.
Es ist recht langweilig dauernd über verpasste Tormöglichkeiten zu schreiben, also hat Harry heute Farbe ins Spiel gebracht. In Form von einem aufgeschürften Knie. Elegant rutschte es über den Ball auf der Tartanbahn. Mit Höchstwertungen in der B-Note landeten die ca. 93 kg sanft auf dem Boden. Ein wunderbarer Abgang, der anscheinend für Begeisterungsstürme sorgte. Den Schlußpunkt setzte Stefan mit einem schönen Uii-uii-uii-Spannstoß und sorgte hiermit für den verdienten, aber zu niedrig ausgefallenen 3:1 Endstand.

Spielerkenntnis Nr. 1: Nie für Freitag ein Spiel vereinbaren, wenn tags zuvor Vatertag gefeiert
worden ist. Die Nachwehen von diesen Exzessen waren deutlich sichtbar. Aber für Wiesau hats noch gereicht…

Spielerkenntnis Nr. 2: Wenn man nur drei Tore schießt, kann man nicht hoch gewinnen.

Spielerkenntnis Nr. 3: Kares Beinenthaarungscreme stinkt nach Kaugummi

Spielerkenntnis Nr. 4: Ein einziger Schuß in 90 min kann das zu null zu nichte machen

 

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather