SpVgg Pleystein – DJK Weiden 3 : 2

Weil ma denkn, dass ma fit san

SpVgg Pleystein – DJK Weiden 3 : 2

11. Mai 2012 Berichte 2012 0

vlogo_tsv-pleysteinWieder ein Wochenende das man sich sparen hätte können. Nur zu neunt waren ein kläglicher Überrest in Pleystein erschienen. Bis kurz vor Spiel war nicht sicher, ob der eine oder andere vielleicht, eventuell noch kommt oder nicht, weil es hätte ja, wenns klappt oder auch nicht vielleicht aber schon und überhaupt… Ist schon ein trauriger Haufen, die DJK AH.

Wären da nicht gastfreundliche Gastgeber, die sage und schreibe zu viele Spieler hatten. Also erbarmten sich zwei Spieler, die bei den vermeintlichen Gegnern auflaufen durften. Harry führte unter Abwesenheit der Nr. 13 die Mannschaft auf das Feld und gewann schon mal die Platzwahl.

Von an Anfang an machte sich Unsicherheit breit. Die Abwehr musste komplett umgekrempelt werden. Rückhalt Alois war verhindert, ebenso musste man auf Libero Schore verzichten. Somit war fast klar das mit Ersatztorhüter Harry ein Spiel ohne Gegentreffer nicht möglich war.

Die Gäste erspielten sich aber trotzdem gute Chancen, aber keine konnte genutzt werden. Lange konnte man das Spiel torlos gestalten, jedoch kurz vor der Pause ein erster Schuss der Pleysteiner auf das Tor. Und das vorhergesehene ist geschehen. Der TSV führte 1:0.

Nach der Halbzeit bettelte man förmlich um das zweite Tor. Weil wir gute Gäste sind, hatte man sich auch nicht zu lange gewehrt. Also neuer Spielstand 2:0.

Das in der Abwehr nicht stimmte machte zumindest zum Teil Jürgen mit seinem Anschlusstreffer wieder wett. Ein satter Linksschuß aus etwa 10 m versenkte er im Tor des TSV.

Dass es dem neuen Aushilfslibero Zimbo hinten nicht so gefiel, merkte man an seinen nicht so gern gesehenen Ausflügen in die Spitze. Auch der Pleysteiner Neuzugang war so zwischen den Fronten hin und her gerissen, dass er nicht genau wusste, wen es zu decken galt.

Nach einer Kollektivschlafattacke der kompletten Abwehr konnte Harry den verdeckten Schuss nicht parieren. Wir hatten nun durchaus die Möglichkeiten zum Ausgleich. Die Pleysteiner standen aber gut und ließen die richtig großen Chancen schon gar nicht zu. 10 Minuten vor Ende dann doch noch der Anschlusstreffer bzw. Endstand zum 3:2.

Wieder ohne Kare gespielt, wieder verloren… Hoppala, das war ja eine Steilvorlage für unseren Anführergockel 🙂

Fazit:

Wer hinten pennt, kassiert Tore.

Wer vorne pennt, schießt keine Tore

Wer pennt, verliert…

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather