SpVgg Pirk – DJK Weiden 2 : 5

Weil ma denkn, dass ma fit san

SpVgg Pirk – DJK Weiden 2 : 5

11. Juni 2011 Berichte 2011 0

vlogo_spvgg_pirkDiesmal war die DJK zu Gast bei Freunden. Nachdem die Trikots nicht wußten, dass die Dauerbaustelle in Schirmitz immer noch besteht, hatte die DJK nur noch 15 min zur Vorbereitung auf das Spiel. In der Überschrift ist aber schon ersichtlich, dass selbst diese kurze Aufwärmphase für die Pirker reichen sollte.
Voller Erwartung suchte Harry nach seinem Freund, leider wurde er nicht gefunden. Naja, dann eben ein anderes Mal! Da er nicht mit von der Partie war, war es ein Spiel ohne Haken und Ösen. Auch Nebenkriegsschauplätze in Form von verbalen Auswürfen wurden nicht gesichtet.

Die DJK musste auf ihre beiden etatmäßigen Stürmer, den italienischen Hünen Enzo und den 2,5 Zoll Rohrverleger Andi, verzichten. Wie ebenfalls in der Überschrift ersichtlich ist, wurde ein sicherer Sieg eingefahren. Und das ohne echten Stürmer!!! Wirklich ohne echten Stürmer???
Auf vielfachen Wunsch eines einzelnen soll ich Zimbo auch mal lobend erwähnen. Der ehemalige Topscorer tritt wieder in seine alten Fußstapfen. Er, also ZIMBO, erzielte den Führungstreffer per Kopf nach einer butterweichen Flanke von Oldie Kare A. Diese Art von Flanken kennt man eigentlich nur aus dem vergangenen Jahrhundert. Da lebte einmal ein Manfred Kaltz, der diese Bananenflanken perfektionierte. Die beiden Opas Manfred und Kare dürften ohnehin gleich alt sein.

Aber was würden wir ohne ZIMBO machen??? Er kann Tore vorbereiten und jetzt auch wieder selber erzielen. Er kann Statistiken führen und selber fälschen. Er kann unser ganzes Geld kassieren… Wir verneigen uns vor dir, aber nur weil vor deinen Füßen ein 10 € Schein liegt 🙂

Auf jedenfall gab es Anstoß für Pirk und deren Antwort folgte prompt. Das erste Geschenk an diesem Tag wurde verteilt. Als Schore und Sepp sich an der Torlinie nicht einigen konnte, weil beide dem Grundsatz folgten: „Nimm du ihn, ich habe ihn sicher. Der lachende Dritte, also ein Pirker schnappte sich den Ball und flankte nach innen. Alois und Harry dachten nicht im Traum daran, dass was passieren kann (Zitat aus 1000 und 1 Nacht von Klaus Lage). Aber es passierte doch, der lachende Vierte schob aus wenigen Metern den Ball über die Linie zum 1:1 Ausgleich.

Tore fielen in dieser Phase wie am Fließband. Nicht lange dauerte es, als ein Pirker Verteidiger sich dachte, warum denn nur die Weidener Geschenke verteilen dürfen. Als nun Markus S. An ihn herantrat um den Ball zuerobern, bekam er diesen freiwillig (also ohne Kampf). Zu seiner Verwunderung musste er nur noch den Torsteher umkurven und schob die Kugel locker über die Linie zur erneuten Führung. Gastgeschenke sind soooooo schön. Schööööön deshalb, weil Harry jetzt endlich seinen Freund wiedererkannte. War er immer noch genervt vom letzten Mal??? Wie dem auch sei, er hat schon zwei Treffer kassiert.

Es ging aber Schlag auf Schlag. Mit Schore als Libero gestalteten wir die Räume eng, weil wir stets aufrückten. Zum einem braucht unsere Nr. 13 nicht so viel laufen und unnötig den Anstoßkreis verlassen, zum anderen schnappt die Abseitsfalle zu. Jetzt sah der 12. Pirker, der Schiri, seine große Chance. Als ein Vöglein über den Platz schwebte, er das Tierlein beobachtet hatte und just in diesem Moment ein Pass auf einen im Abseits stehenden Pirker Angreifer kam, konnte er natürlich nicht abpfeifen. Wie denn auch? Was man nicht sieht, kann man nicht pfeifen. Das Ende vom Lied, Pirk erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2:2. Richtig wütend wurde Harry. Sonst immer ruhig, konnte er sich diesmal nicht zurückhalten und schimpfte über den Schiri, der das 2-Meter- Abseits zweier Pirker nicht sah. Wer schlecht sieht, der hört auch schlecht. Was in diesem Fall aber den Weidener Verteidiger nicht störte, denn das eine oder andere Wort im Gehörgang des Schiris hätte sich negativ auswirken können.

Von dieser Fehlentscheidung ließ sich die restliche Weidener Mannschaft aber nicht beirren und spielte munter weiter. Als die gefürchtete Nr. 13 einen fürchterlichen Fehlpass schlug, folgte im selben Moment der große Anpfiff verschiedener Mitspieler. Was die Streithähne nicht mitbekamen, der Pass landete versehentlich bei Roland J. Dieser konnte unbemerkt von den Streithähne das 3:2 erzielen. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann würden sie immer noch streiten und denken es steht Unentschieden.
Kare und sein uuiii-uuiiiii-uiiiii ist eben ein Phänomen. Immer unberechenbar, sogar für den eigenen Mitspieler. Wir sollten alle Gesichtscreme benutzen!!!

Und weil ich Zimbo loben soll, muss ich es gleich ein weiteres Mal tun. Auf Vorlage von Roland J. erzielte er seinen zweiten Treffer an diesem Tag. ZIMBO, unser Fußballgott. Das 4:2 gab nun doch ein wenig Sicherheit und so konnten wir beruhigt weiterspielen. Und zwar so beruhigt, dass auch Stefan sich dem Torreigen anschließen durfte. Markus S. Rundete seine gute Leistung mit einem Assist ab.

Mit diesem 5:2 Erfolg geht’s nun in die kleine Sommerpause. Nach dem höchsten Sieg in dieser Saison wird es für Andi H. und Enzo schwer sich wieder in die Stammelf zurückzuarbeiten. Sie können sich natürlich über die Trainingsleistungen wieder für das nächste Spiel empfehlen. Aber ob sie das Bankdrücken im nächsten Spiel vermeiden können, muss sich erst noch herausstellen.

Noch eine Bemerkung zum Schiri: Ich verzeih ihm seine Fehlentscheidung beim Abseitstor. Ein 5:2 ist fast genauso gut wie ein 5:1. Der weitere Spielverlauf ist jedoch korrekt abgelaufen und ließ keine Beanstandung zu.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather