SpVgg Pirk – DJK 0 : 1

Weil ma denkn, dass ma fit san

SpVgg Pirk – DJK 0 : 1

11. Mai 2013 Berichte 2013 0

vlogo_spvgg_pirkMit sage und schreibe 14 Spielern traten wir zum Auswärtsspiel bei der SpVgg in Pirk an. Das wird schon richtig unheimlich, denkt man an die vergangene Saison zurück. Da wurden mehrere Spiele in Unterzahl bestritten. Nein, nein, die Nr. 13 war “noch” auf dem Platz. Es waren selten genügend Spieler am Samstag verfügbar. Diesen Luxus werden wir hoffentlich länger halten. Ist auch dringend nötig, wenn die Auswechselbank dann gegen Ende des Spiels betrachtet wird. Hier gammeln defekte Spieler vor sich hin. Das Alter lügt nicht…  🙂

Wie bei jedem Spiel hatten die Gegner zu Beginn das Heft in der Hand. Die schnelle Pirker Sturmabteilung zeigte ein wesentlich größeres Laufpensum als die Weidener. Nicht verwunderlich, dass der schnellste der Pirker Angreifer, nach einem fairen, aber harten Einsatz verletzt ausschied. Weitere Beteiligte bei diesem Zweikampf muss ich wohl nicht erwähnen.

Alles in allem spielten die Pirker mit sehr viel Körpereinsatz, waren aggressiver in ihren Aktionen. Ganz nach Harry’s Geschmack. Endlich wieder Stürmer, die auch dagegenhalten und nicht meterweit durch die Luft segelten. Nur zu dumm, dass Harry mit einer Sprunggelenksverletzung ins Spiel ging und sozusagen langsamer treten mußte. Langsamer und vorsichtiger nahm es aber die ganze Weidener Mannschaft. Es hatte wohl jeder seine eigene Sprunggelenksverletzung.

Alois mußte hin und wieder doch ins Geschehen eingreifen und konnte einige Schüsse noch zur Ecke abwehren.

Viel mehr Schwierigkeiten bereitete den DJKlern wohl die Farbumstellung der Dressen. Der Gegner lief auch in “Friedenfelser Dressen” auf. Fehlpässe konnten so zumindest erklärt werden 😉

In der zweiten Halbzeit drehte sich das Blatt und der Gast aus Weiden kam immer besser ins Spiel, ohne aber großartig überzeugen zu können. Die größte Chance vergab der ausgewanderte Bernd. Dessen Schuß knallte an die Unterkante der Latte wieder ins Feld zurück.

Brachte uns letzes Jahr der 12. Spieler noch Riesenprobleme, weil er den letzten Rest unseres Spielsystems demontierte. So haben wir mit drei Wechselspielern fast keine Probleme mehr.

Leichter ging  es auch durch die Tatsache, dass der Platz ein wenig nach hinten abhing und wir nun bergab spielen konnten.

Als sich vermutlich schon jeder mit einem Unentschieden abgefunden hatte, schlug Sepp eine Flanke von der rechten Seite gefühlte 20 Meter weit aber 100 Meter hoch. Als der Ball wieder in die Erdatmosphäre eintauchte, schaltete Dauerläufer Enzo am schnellsten und konnte den Meteorit per Kopf im Netz versenken.

Der Schiri zeigte eine gute Leistung und machte auch im Sportheim beim Ausschenken und Freimaß spendieren eine gute Figur. Danke schön…

Fazit: Wenn wir nächstes Jahr wieder gewinnen dürfen, kommen wir gerne wieder.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather