SG Etzenricht – DJK Weiden 0 : 1

Weil ma denkn, dass ma fit san

SG Etzenricht – DJK Weiden 0 : 1

20. Oktober 2012 Berichte 2012 0

vlogo_sveZum zweiten Mal in dieser Saison gibt es Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften. Schon im Hinspiel musste sich die DJK anstrengen um das damalige 3:2 über die Zeit zu retten, obwohl man klarste Chancen wieder liegen ließ. Diesmal war der Gegner aber besser aufgestellt, so dass die DJK wieder einmal richtig kämpfen musste. War aber nicht schlimm, es wollte ja unser Mental-Trainer pünktlich zum Spielanpfiff erscheinen. Eine kurze SMS holte uns wieder auf den Boden der Tatsachen. Unser geistiges Oberhaupt hatte kurzfristig einen Einsatz. Beim Hinspiel war der Einsatz bei schönstem Wetter wahrscheinlich am Manteler Baggerweiher. Für einen IKEA Besuch war es damals jedenfalls zu heiß.

Das Personalkarussell drehte sich wieder kräftig. Bis Freitagabend waren es noch 13 Spieler. Kare fiel komplett aus und Harry konnte auch nur mit Schmerzen spielen. Und schon waren es wieder 11 kleine Spielerlein. Dann wurde Oldie Sepp noch reaktiviert, zwangsbeatmet und reanimiert. Es fallen ja immer obligatorisch zwei Spieler verletzungsbedingt aus. Bei unseren fußkranken Spielern muss alles einkalkuliert werden.

Auf dem schönen grünen Rasen hätte sich ein interessantes Spiel entwickeln können, hätten die Gäste auch mitgespielt. Die stark verbesserten Gastgeber spielten, wie schon unsere letzten Gegner, viele länge Pässe. Bis sich die Abwehr versah, ist der Gegner mit dem Ball schon wieder in Richtung DJK-Tor unterwegs. Viel Laufarbeit war in der Defensive angesagt, da der Ball oft zu schnell in der Vorwärtsbewegung verloren ging. Die langen Bälle entstanden logischerweise im Mittelfeld, auch hier wurde nicht richtig gestört um diese tiefen Pässen zu verhindern. So war eben unser Alois wieder mal im Mittelpunkt. Durch reflexartige Bewegungen vereitelte er ein ums andere Mal die „sehr 100%igen“ Chancen der SG.

Und weil wir in diesem Jahr noch nie ohne eigenen Treffer den Platz verlassen haben, sollte es auch hier nicht anders sein. Ein Tor musste her um zu siegen. Das wurde auch erreicht. Zu mehr langte es an diesem Abend nicht.

Chancen hatte auch die DJK genügend. Am aussichtsreichsten scheiterte Andi H. allein stehend am Keeper. Die Andis sind eben unser Chancentod. Wenns nicht am Namen liegt, woran denn sonst…

Der Sieg war dann auch nicht mehr wichtig, die schlechteste Bilanz überhaupt wurde in diesem Jahr eingefahren. Aber Hauptsache am Ende des Jahres mit einem positiven Konto abschliessen.

 

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather