FC Tirschenreuth – DJK Weiden 1 : 1

Weil ma denkn, dass ma fit san

FC Tirschenreuth – DJK Weiden 1 : 1

13. November 2009 Berichte 2009 0

vlogo_fc-tirschenreuthBei typischen Stiftländer Schmuddelwetter gings heute zum Tirschenreuther FC. Dauerregen und Kälte im Vorfeld verheißt nichts Gutes. Das ging schon in der Kabine los, als sich Gustl mit seiner schwarzen Leggins zum “Sexiest Man Of The Match” kürte. Auch Andi brachte seinen Unmut über die tollen, wie bunt zusammengewürfelten Dressen zur Geltung. Es half kein Jammern, wir mußten raus.
Es ging über die Straße zum F-Platz. Der A-Platz, der B-Platz, der C-Platz, der D-Platz und der E-Platz waren gesperrt. Der Größe nach zu urteilen war der Platz auch für die F-Jugend geplant. Da uns keine kleinen Fussballplätze liegen wird es aller Wahrscheinlichkeit nach kein schönes Spiel werden. Obendrein war der Platz vom Regen aufgeweicht und nur schwer bespielbar. Die Gastgeber kamen damit besser klar und waren auch immer den entscheidenden Tick schneller und so war es auch nur eine Frage der Zeit bis das erste Tor fiel. Es ließ nur ca. 10 Minuten auf sich warten. Zunächst konnte Alois noch den Schuß parieren, aber den Nachschuß verwandelte der völlig frei stehende Angreifer zum 1:0 für die Platzhirschen.
Das Manko der DJK war wieder einmal fehlende Genauigkeit bei den Pässen und so machte man sich das Leben selbst schwer. Zudem klaffte ein Loch im Mittelfeld, wodurch ein kontrolliertes Herausspielen des Balles nicht möglich war. Woher aber diese Loch kam konnte nicht geklärt werden. Der Platz war dafür eigentlich zu klein!
Erst in der zweiten Halbzeit spielten wir unsere Stärken aus. Erarbeiteten uns mehrere gute Chancen, aber dabei blieb es zunächst auch. Bis einer unserer Stürmer (dessen Name mir partout nicht mehr einfällt, es ist schon 10 Tage her) nicht mehr den Sand in den Kopf steckte (Zitat Loddar) und einfach mal so den 1:1 Ausgleich erzielte.
Übrigens hat Rich hier auch Freunde fürs Leben gefunden. Erst spielten sie verbal, dann ein weing physisch, Ellbogencheck auf Tirschenreuther Art. Dann hatte Rich noch einen Trick auf Lager: den Zinedine-Zidane-Trick. Leider kannte man den schon und Rich mußte nun draußen spielen.
Wieder gab es auch einen traurigen Höhepunkt. Ohne gegnerische Einwirkung zog sich Andi H. (H wie Humph oder Hecht) eine Verletzung im Adduktorenbereich zu. Wir wünschen ihm gute Besserung und einen guten REHA-Verlauf, weil er nächste Woche ja wieder spielen muß.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather