FC Dießfurth – DJK Weiden 5 : 3

Weil ma denkn, dass ma fit san

FC Dießfurth – DJK Weiden 5 : 3

6. Oktober 2012 Berichte 2012 0

vlogo_diessfurthZur Abwechslung steht nun mal ein richtiger Gegner auf dem Spielplan. Der sollte uns nun die Beine gerade biegen. Schließlich datiert die letzte Niederlage vom 14. Juli diesen Jahres in Plößberg. Wir sind nun mal keine Überflieger und wollen auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Richtig heiß waren wir schon auf diese Niederlage. Logischerweise traten wir hier nur mit 11 Spielern an. Wir gingen auf Nummer sicher und taten alles um dieses Spiel zu verlieren. Wäre auch nur ein einziger Ersatzspieler anwesend gewesen, hätten wir den Gastgeber nach Strich und Faden zerlegt. Richtig unmenschlich!!! Das wollten wir nicht.

Der FC Dießfurth tappte in unsere geniale Falle. Beim ersten Torerfolg bemerkte der Gegner absolut nichts. Auch beim zweiten Treffer waren sie immer noch ahnungslos. Zwar wusste die DJK auch nicht genau, warum mit dieser Looser-Taktik gespielt wurde. Ist auch egal, wichtig ist nur, dass der Gegner die Finte nicht bemerkt. Und so spielte der FC immer wieder auf das Tor der Gäste, die aber mittlerweile entgegen ihrer Einstellung den Kasten dicht hielten.
Jetzt wachte aber auch der FC auf. Sie durchschauten nun die Gäste aus Weiden und sorgten mit einem Eigentor ihrerseits für den 2:1 Anschlusstreffer. Jetzt tat sich die Weidener Abwehr sehr schwer mit dem Tore einfangen, mussten sie doch nun die Dießfurther Eigentore verhindern. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit wollte auf beiden Seiten einfach kein Gegentor fallen. Die Weidener Abwehr konnte tun und lassen was sie wollte, es blieb bis zur Pause bei diesem Spielstand.

Im zweiten Durchgang setzte sie DJK noch einen drauf. Nach wenigen gespielten Minuten musste Helmut „verletzt“ aufgeben. Die Mannschaft konnte dank unserer hervorragend besetzten Bank auch nicht mehr komplettiert werden. Wir durften mit 10 Spielern der heiß ersehnten Niederlage entgegenfiebern. Die Dießfurther nutzen dieses „Pech“ aus und zogen mit zwei weiteren Toren auf 4:1 davon. Schon wieder reingefallen. Und das zum zweiten Mal. So einfach können Gegner manipuliert werden. Das ist doch eine Niederlage, wie sie im Buche steht. Wäre da nicht unser kleiner Hechti. Der hat´s nicht kapiert und muss in Unterzahl mit seinen beiden Toren auf 4:3 verkürzen. Das Spiel könnte ja doch noch eine dramatische Wendung nehmen und die DJK als Sieger vom Platz gehen. Das gibt im Training aber ein Nachspiel. Strafrunden und Freibier werden hier fällig. Achso schade, Training gibt’s ja nicht mehr. Geht ja keiner mehr.

Der zweite DJK´ler, der unser Spielprinzip durchkreuzte war Roland H. aus S. Die ganze Spielzeit trieb er sich in der Nähe des eigenen Tores auf. Wir hofften schon auf eines seiner unzähligen Eigentore. So ein Erlebnis hätte aber um ein Haar Harry sein Eigen nennen können, der aber nur knapp einen Volley-Befreiungsschuss über den eigenen Kasten setzte.

Roland H. aus S. setzte in aussichtsreicher Position den Ball in den Schlussminuten des Spiels an die Latte. Fast wäre doch noch der Ausgleich in Unterzahl gelungen. Was wäre das für einen Blamage geworden!!! So, und jetzt wurde auch Roland H. aus S., wie gewünscht, im Spielbericht einmal namentlich erwähnt.

Kurz nach dem peinlichen Beinahe-Untentschieden ging ein Ruck durch Karl S. aus W. Bei einer Ecke blieb er einfach stehen und ließ den eigentlich chancenlosen Angreifer den 5:3 Endstand markieren. Siehst du Roland, so geht das. Nur stehen bleiben, nix machen. Und schon klappt´s auch mit dem Stürmer.

Nach langer Abstinenz wieder mal ein Fazit:

GsDibW  –  Gott sei Dank ist bald Winterpause

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather