DJK Weiden – SV Altenstadt/WN 8 : 1

Weil ma denkn, dass ma fit san

DJK Weiden – SV Altenstadt/WN 8 : 1

30. Mai 2015 Berichte 2015 0

Was war nur mit unserem “gleichwertigen” Gegner vlogo_sv_altenstadtlos?

Zwischen diesen beiden Teams gab es immer spanende Spiele. An diesem Spieltag war der SV Altenstadt/WN nicht in der Lage dagegen zu halten, jedoch begannen die Gäste recht forsch. Es dauerte nur 5 Minuten als unser Manuel, der sich mit richtigen Namen eigentlich Rico nennt, ziemlich ferngesteuert ins Feld lief, um zu klären. Was ihn da geritten hat, weiß keiner, nicht mal Ri-Nuel selbst. Den Steilpass aus der gegnerischen Hälfte  konnte der Altenstädter Stürmer mit einem sehenswerten Volleyschuss aus etwa 20 Metern im leeren DJK Gehäuse versenken. Naja, ein zu Null haben wir in letzter Zeit auch mit Alois nicht erreicht.

Aber jetzt muss erst dem Rückstand hinterher gelaufen werden, was zum Glück nicht lange dauerte. Glück deshalb weil es die altehrwürdige Schutzhand nicht mehr gibt. Nun heißt es: Der Verteidiger hat sein Körperfläche verbreitert, was folgerweise, wenn es im 16er passiert, einen Elfmeter nach sich zieht. Diesen konnte Enzo mit Hilfe des Innenpfostens extremst genau versenken. Die Welt war nun fast wieder in Ordnung.

Bis zur Halbzeit zogen die Gastgeber mit einem sicheren 4:1 Polster davon. Heute war jede Position hochkonzentriert, wobei die Altenstädter vor dem DJK-Tor nicht oft für Gefahr sorgen konnten. Mein dringlicher Appell, sich heute unter keinen Umständen eine Niederlage zu leisten, hat wohl gefruchtet. Mit Harrys Privatduell wurde leider nichts, da sich der Privatduell-Kontrahent in der zweiten Halbzeit in die Defensive zurückzog, wahrscheinlich um weiteres Unheil zu vermeiden. Das Wort “Angst” wollte ich an dieser Stelle meiden, lieber Carsten. 🙂

Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Der SV Altenstadt hielt zwar tapfer dagegen, aber an diesem Tag sollte es einfach nicht sein. Für die DJK lief alles nach Plan. Personelles Pech allerdings hatte der Gast auch noch, als der Torhüter verletzterweise den Platz räumen musste. Ein Feldspieler im Tor ist meist nur eine Notlösung. So kann man also die letzten vier Tore nicht anrechnen. 

Im Vorfeld habe ich an meine Spieler appelliert, keine Niederlage zu kassieren. Das haben sie an diesem Abend wirklich gut umgesetzt. Mit der besten Saisonleistung gab es in keinem Mannschaftsteil etwas zu meckern. Also kann jeder wieder aufatmen, heute wird keiner im Spielbericht hingerichtet.
Mein lieber Nachbar hat sich seit fünf Tagen nicht mehr sehen lassen. Ich werde mal nach dem Rechten sehen müssen 🙂 Ich geh mal mit neun Bier zu ihm rüber. Acht Bier für mich und eins für ihn…

 

 

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather