DJK Weiden – SV Altenstadt 2 : 1

Weil ma denkn, dass ma fit san

DJK Weiden – SV Altenstadt 2 : 1

14. Juni 2013 Berichte 2013 0
vlogo_sv_altenstadtFast wäre es kein Heimspiel geworden. Vorbereitungen für den Gaufall Realschule wurden getroffen. Am Freitag Nachmittag aber die Entwarnung, der heimische Rasen konnte gemäht und markiert werden und war somit auch bespielbar. Das Wasser und die schwimmenden Enten waren verschwunden.
Gegen Altenstadt/WN gab es schon immer spannende und enge Spiele. Das sollte sich auch diesmal bewahrheiten. Der Sieger? Wie (fast) immer die DJK. Knapp konnten sich die Hausherren mit 2:1 durchsetzen.
Bei herrlichen sommerlichen Temperaturen konnte der Spielausmacherer Harry sage und schreibe 15 Spieler zählen. Dem Schiri Gustl wurde noch schnell erklärt, wie Panoramafotos aufgenommen werden.
Mathematische Gleichung:       15 Spieler x 0,8 m Dicke = 12 m Gesamt
                                             12 m Gesamtdicke / 2 Reihen = 6 m Panorama.
Das hat Gustl schnell begriffen. Siehe Ergebnis bei den Mannschaftsfotos
Davon kann ich meinen nichtvorhandenen Enkeln noch erzählen. “Weißt du Enkel, vor 50 Jahren waren es einmal 15 geile Spieler. Heute ist nur noch dein Opa schön, der Rest ist dick, liegt auf der Couch und sieht die Wiederholungen der Schwarzwaldklinik.”
Nachdem die ohnehin schon muskulösen Körper von den neuen roten Siegertrikots verziert wurden, konnte man sich endlich Aufwärmen. Das fiel aber eher knapp aus, war es doch bereits sehr warm. Genauso lasch wie das Geplänkel vor dem Spiel war auch der Spielbeginn. Aber hier wiederhole ich mich zum x-ten Mal. Die DJK kam schwer ins Spiel. Diesen Absatz werde ich nun öfter in die Spielberichte übernehmen, weil’s schneller geht und stimmt.
Es wurden zwar einige wenige Chancen erspielt, diese aber kläglich vergeben. Besonders hervorgetan haben sich hier Stefan K., Enzo und Jürgen. Letzterer wollte aufgrund seiner vermutlich masochistischen Ader unbedingt namentlich im Bericht erwähnt werden. Jürgen hat eine klare Chance vergeben. Ist hiermit geschehen, selbst schuld.  😉
Im Tor musste personell umgestellt werden. Alois ist immer noch verletzt. Hier hielt Stephan den Kasten fast sauber. In der ersten Halbzeit wurde er nicht ernsthaft geprüft. Mit kleineren Rückpässen wurden Lebenszeichen geprüft und positiv bestätigt. Der Gegner vermochte sich nicht entscheidend im Strafraum durchzusetzen, kam man doch gar nicht so weit. Die beste Torchance vergab man aus ca. 25 m und ging lediglich 10 m drüber. Stephan reagierte auch hier sicher, nämlich gar nicht.
In der zweiten Halbzeit drückte die DJK dann mehr auf den Führungstreffer, sofern man das Drücken nennen konnte. Als Stefan K. einen Eckball von links in den Strafraum brachte, konnte keiner der Offensivkräfte diesen verwerten. Im zweiten Versuch von der rechten Seite stand Helmut goldrichtig und konnte die genau getimte Flanke per Kopf zum 1:0 verwerten. Eine verdiente Führung aufgrund der leicht höheren Spielanteile. Wobei die Altenstädter ein absolut ebenbürtiger Gegner waren, sich aber im letzten Tick nicht entscheidend durchsetzen konnten.
Dies sollte sich aber bald ändern. Eine Unachtsamkeit auf der linken Abwehrseite. Und ein anschließender ungleicher Zweikampf zwischen dem kleinen Schore und dem hünenartigen Stürmer, ermöglichte den ersten Schuss aufs Tor. Und was passiert immer bei einem ersten richtigen Schuss eines Spiels bei der DJK? Richtig! Der sitzt. Stephan war zwar mit den Fingerspitzen noch dran, konnte aber den 1:1 Ausgleich nicht verhindern.
Mit einem Unentschieden wollten sich beide Mannschaften nicht zufrieden geben. Altenstadt nicht, um ihre Siegesserie im Jahr 2013 nicht abreißen zu lassen. Die DJK nicht, weil… weil… ääh… wir keinem anderen den Sieg gönnen.  🙂
Deswegen also absolut nachvollziehbar, dass es etwas robuster zur Sache ging. Der Geist des Hl. Kare lebt in uns weiter. Das DJK-Trikot mit der Nr. 13, beinhaltete diesmal den Neu-Waldsassener Bernd, der alles gab. Und (aus)teilte.
Aber auch der Gegner hatte in seinen Reihen einen speziellen Giftzwerg und einem Panzer, der sich nur geradeaus durchtankte.
Kleinere Dispute entstanden, endeten aber alle lautstark und keiner hörte dem anderen zu. Die hatten sich einfach nicht mehr lieb. Mein Gott, wie gut könnten wir sein, wenn wir einfach nur die Klappe halten würden und die Luft zum Spielen benutzen. 🙂 Apropos Luft, Streit, Foul, Anstoßkreis, Disput. Wo waren unsere Dinos? Zimbo und Kare! Im Anstoßkreis waren sie jedenfalls nicht.
Aber Stefan und JÜRGEN hatten noch Luft für die richtige Antwort. Nämlich die sportliche. JÜRGEN verließ den Anstoßkreis mit dem Ball in Richtung Tor. JÜRGEN wurde zu Fall gebracht. JÜRGEN hatte einen Freistoß herausgearbeitet. Alle lieben nun JÜRGEN. Aus halblinker Position zirkelte Stefan den Freistoß in den Winkel zur 2:1 Führung. Jetzt lieben alle STEFAN, nicht mehr JÜRGEN.
Sorry, liebe Gäste, aber wir sind nun mal eine Macht. Neuer Anlauf im nächsten Jahr…
Fazit:
diesmal nicht. Aber wer will das nächste Mal namentlich erwähnt werden???
Noch eine Anmerkung:
Eine Spielerfrau der zweiten Mannschaft fragte, ob ich meine Mädels der AH-Mannschaft hassen würde??? Ich versteh das nicht. Wie kommt die nur da drauf???  :-)))

 

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather