DJK Weiden – SpVgg Moosbach 1 : 2

Weil ma denkn, dass ma fit san

DJK Weiden – SpVgg Moosbach 1 : 2

24. Juli 2010 Berichte 2010 0

vlogo_moosbachTja, wie soll man nun anfangen? Nach so einem Samstag. Einer Fortsetzung vom Donnerstag.

Von Beginn an entwickelte sich ein munteres Spielchen für die Platzherren. Schon früh hätten die Weichen auf Sieg gestellt werden können. Viele hochkrätige Chancen wurden in den ersten 25 Minuten erarbeitet. Es wurde wurde wie im Bilderbuch über Flügel gespielt. Es schien eigentlich ein leichtes zu sein, Tore zu schießen. Und es war nur eine Frage der Zeit, bis das Moosbacher Bollwerk dem Druck nachgeben wird.

Im Moosbacher Tor ein alter Bekannter. Oder auch „alternder Bekannter. Ex- Trainer, Ex-Betreuer und Ex-Kümmerer-Um-Alles Günter Kneissl. Den musste man doch überwinden können. Aber wir bissen uns wahrlich die Zähne aus. Anfangs waren wir der Hoffnung, dass der alte Mann nur zufällig angeschossen wurde. Das Phänomen ist ja seit Donnerstag auch bei Zimbo bekannt. Dann kam die Erkenntnis: Günter kanns noch! Ein ums andere mal vernichtete er unsere Hoffnung auf einen frühen Treffer. Oder auch die Hoffnung überhaupt ein Tor an diesem Abend zu erzielen.
Wäre Moosbach nach einer halben Stunde mit 4 Toren im Rückstand, hätte es den Spielverlauf wiedergegeben. Aber so kann man einen Gegner richtig stark machen, während wir immer mehr unsere Linie verloren.
Nach einem taktischen Foul kurz vor der Strafraumgrenze führte der anschließende Freistoss zum 0:1. Der direkt aufs Tor geschossene Ball, prallte nach dem Robert-Green-Prinzip, von Alois ins Tor. WM Erinnerungen wurden wieder wach.

Was aber wieder auffiel, ist die mangelnde Zuordnung im Mittelfeld, das offensiv ausgerichtet war, aber wenig nach hinten arbeitete. Die Nr. 6 und 15 der Moosbacher konnten nun immer wieder große Lücken in die Weidener Hintermannschaft reißen. Das hieß Schwerstarbeit für die Außenverteidiger Sepp und Harry.
So gings auch in die Halbzeit, aber leider nicht besser weiter. Das Dilemma setzte sich weiter fort. Die Moosbacher wurden immer stärker, ohne sich aber zwingende Chancen zu erspielen und damit die Führung auszubauen. Dann folgte wieder ein taktisches Foul im rechten Mittelfeld. Der schnell ausgeführte Freistoss, bei dem alle Weidener Feldspieler geschlafen haben, bedeutete nun das 0:2. Es ist auch egal, ob es aus einer Abseitsposition erzielt wurde. Wenn wir die klarsten Chancen vergeben, können wir nicht gewinnen.
Ich habe auch schon einen Schuldigen ausgemacht: Dauerrenner-Andi, auch ein Looser vom Donnerstag, der bei der Niederlage gar nicht dabei war.
Auf beiden Seiten gab es nun mehrere 13er, wodurch das Spiel an Brisanz gewann. Harrys 7er hatte immer ein dämliches Grinsen im Gesicht bzw. einen überflüssigen Spruch auf Lager. Viel hätte nicht gefehlt, die 13 wäre in mir durchgebrochen und es eine 13er-Aktion gegeben und dann hätte ich das dämliche Grinsen im Gesicht. Es ist eben ein AH-Freundschaftsspiel, in dem es um viel „Nichts” geht. Der Schiri war in dieser Situation nicht zu beneiden, aber Wolfi hatte das Spiel stets im Griff. Zumindest ein DJK-ler mit einer guten Leistung.
Die Weidener Angriffsbemühungen wurden immer verzweifelter und wir spielten nur noch durch die Mitte. Die Brechstange mußte her. Sie hat auch geholfen. 10 Minuten vor dem Ende fiel dann doch der Anschlusstreffer. Ein schöner Distanzschuss ins rechte untere Eck, bei dem Torwart Günter wieder mit den Fingerspitzen dran war. Verdienter Lohn für Markus, der vor allem in der 2. Halbzeit verbissen kämpfte. Nutzte aber alles nichts mehr, das Spiel ging mit 1:2 an Moosbach. Aus drei Chancen wurden zwei Tore, so gewinnt man seine Spiele.

Fazit: Ich muss mein Fazit vom Donnerstag zurückziehen. Der Samstag hat bewiesen, dass es noch schlechter kommen konnte.

Man Of The Match: … kann an seiner alten Wirkungsstätte nur einer sein: Super-Günni

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather