DJK Weiden – DJK Neustadt 2 : 0

Weil ma denkn, dass ma fit san

DJK Weiden – DJK Neustadt 2 : 0

11. September 2010 Berichte 2010 0

vlogo_djk-neustadtwaldnaabNach einer Drängelaktion der Mädels, die um 17 Uhr begannen, mussten wir unser um 18 Uhr beginnendes Heimspiel, leider auswärts austragen. Auch die Kabine mussten wir uns mit ihnen teilen. Leider spielten sie bereits. Neben Harry lag ein rosa BH, wenn das keine Motivation ist, was dann? Also nun locker zum Kepler-Gymnasium durchlaufen.
Organisation ist keine Hexerei. Wir haben die Linien mit den mitgebrachten Hütchen und Pylonen improvisiert. Auch wurde das dritte Tor in der Spielfeldmitte entfernt. Und ehe wir uns versahen, konnten wir doch schon loslegen.

Also begannen wir mit 22 Beinen, von denen aber mindestens 9 Beine angeschlagen waren, zum Feiern mussten oder im Urlaub waren. Kein gutes Zeichen. Der Gegner machte einen optisch guten Eindruck. Das heißt, es wurden keine dicken Bäuche gesichtet.

Von der ersten Minute an spielten die Weidener gut, aber nicht mit der letzten Konsequenz nach vorne. Kleinere Chancen wurden erarbeitet, aber nicht genutzt. Nach ungefähr 15 Minuten fasste sich Harry ein Herz, als die rechte Seite frei für einen Flankenlauf war. Mühle bemerkte dies ebenfalls und lief sich auf der linken Seite frei und erwartete eine millimetergenaue Flanke auf seinen Kopf. Auch Harry bemerkte, dass Mühle mich bemerkte. Und so muss ich bemerken, eine millimetergenaue Flanke auf seinen Kopf wäre bemerkenswert gut. Durch ein sauberes Tackling des Neustädter Verteidigers ging die anschließende Flanke leider total in die Hose. Der Ball senkte sich stattdessen unhaltbar hinter dem Torwart in Tor. Sorry Mühle, ich hätte dich gesehen. Beschwerden beim Neustädter Verteidiger einreichen, zur Hälfte gehört das Tor ihm. So ein rosa BH verleiht Flügel. Nächsten Samstag will ich aber die Frauen in der Kabine haben…
Von da an plätscherte das Spiel vor sich hin. Die Weidener waren zwar immer Herr im Haus, gaben sich aber mit dem knappen Vorsprung zufrieden. Die wenigen Tormöglichkeiten, die sich ergaben, wurden ausgelassen.
Nach der Halbzeit kamen die Neustädter immer besser ins Spiel, aber so richtig zwingende Chancen gab’s auch hier nicht. Bis Andi und Wolfi in einer Gemeinschaftsproduktion Bernd P. auflegten und dieser aus kurzer Distanz zum 2:0 einschieben konnte. Und wieder plätscherte das Spiel vor sich hin. Viel erwähnenswertes gab es nicht mehr. Darum endet auch an dieser Stelle der Bericht.

Unser Schiri Tino leitete das sehr faire Spiel fehlerlos. Und so wurden auch keine Freunde für Leben gewonnen. Nächste Woche geht’s gegen Etzenricht, hier gibt es wieder Freunde…

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather