DJK – SV Floß 3 : 4

Weil ma denkn, dass ma fit san

DJK – SV Floß 3 : 4

24. März 2013 Berichte 2013 0

vlogo_sv-flossUnd es geht schon wieder los. Wieder wird die neue Saison mit einem Fehlstart eingeläutet. Um nun nicht vorzugreifen, aber die DJK wuchs über sich hinaus. Ein Bauch war dicker als der andere. Möchte man die Saison besser abschließen als die letzte, sollte der eine oder andere an sich arbeiten 🙂

War man am Freitag noch eine Mannschaft mit 14 Spielern, so hat sich auch in diesem Punkt nichts geändert, denn am Samstag begannen wir das Spiel mit genau 11 Mann. Kare kam gegen Ende der ersten Halbzeit hinzu. IKEA hatte wahrscheinlich geschlossen.

Die DJK begann sehr vorsichtig und unsicher, hatte man doch die Ausmaße des Platzes von 70 x 105 m im Kopf. Da gibt es viel zu laufen. So ist es nicht verwunderlich, dass nach etwa 20 min das erste Gegentor in dieser Saison fiel.  Nachdem Harry ein paar Minuten zuvor einen Schuß noch über die Latte lenken konnte, musste er hier schon mal hinter sich greifen. Zumindest war heute nicht der erste Schuß des Gegners im Tor. Der zweite war es. 1:0 für den SV Floß

Ganz verlernt haben die Hausherren das Spielen natürlich nicht. Kurz vor der Halbzeit konnte Enzo mit einem Kopfball den zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich erzielen.

Rückkehrer Brutzi spielte in der umgestalteten Mannschaft heute Libero, während Stefan ins Mittelfeld aufrückte. Dass es hinten nicht einfach zu spielen ist, wurde unserem Brutzi spätestens nach seinem ersten Eigentor zum 1:2 klar. Ausnahmsweise führt diese Liste nicht Roland an. Im Laufe der Saison gibt es aber noch reichlich Chancen sich an die Spitze zu setzen.

Nach der Halbzeit kam prompt der Rückschlag. Nach einem kleinem Durcheinander am 5m-Raum konnte ein Floßer mit der (Bauern)spitze den Ball zum dritten mal versenken. Nicht schön, aber ungemein erfolgreich. Aber wieder bewies die DJK Moral und kämpfte sich zurück. Eine von Jürgen getretene Ecke konnte ein Gästeverteidiger geschickt per Kopf im eigenen Tor zum 2:3 versenken.

Die Geschichte mit der Moral funktioniert aber auch auf der anderen Seite. Ein ähnliches Ping-Pong-Tor brachte den erneuten Rückstand.

Der Endstand von 3:4 geht ganz klar in Ordnung. Die Floßer waren immer den einen, aber entscheidenden Tick schneller am Ball. Die Stürmer kreuzten geschickt, so dass die Weidener Abwehr ihre liebe Müh hatten.

Beim nächsten mal müssen wir wohl die Dienste eines Heimschirirs annehmen um wieder Spiele gewinnen zu können. Sehen wir doch mal, wieviel das so kosten kann…  🙂

Fazit: ausbaufähig

 

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather