DJK Neustadt – DJK Weiden 1 : 2

Weil ma denkn, dass ma fit san

DJK Neustadt – DJK Weiden 1 : 2

13. November 2009 Berichte 2009 0

vlogo_djk-neustadtwaldnaabNach einem unfreiwillig spielfreien Wochenende durch die Absage von Tremmersdorf, waren wir bereit für unseren nächsten Sieg.
Es ging recht turbulent los, als zwei Fehlentscheidungen des Schiedsrichters in unmittelbarer Nähe des Strafraumes unseren Libereo Andi auf den Plan rief und dieser lautstark protestierte. Er zog sich den Unmut des Schiris zu. So ist er eben, immer Einsatz für die Mannschaft zeigen. Also Andi ist in topform, zumindest verbal. Der Gegner aus Neustadt sollte uns nicht stoppen, obwohl dieser sehr gut mitgehalten hatte und durchaus seine Chancen hatte, aber nicht konsequent nutzte.
Das Tor für die Gäste aus Weiden erzielte unser Vorlagenkönig Zimbo, der die Abwesenheit von Enzo knallhart ausnutzte und sofort in dessen Torjägerfußstapfen trat.
Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten, aber die ganz großen Strafraumszenen fehlten jedoch. Die Gäste erarbeiteten sich ein spielerisches Übergewicht, aber auch hier fehlte der Knipser, der den Sack zu machen konnte. Stattdessen kam einige Minuten vor der Halbzeit von der linken Seite eine halbhohe Flanke. Infolge des Zweikampfes konnte Harry den Ball nicht genau anvisieren. Genauso erging es dem Neustädter Stürmer, auch er verfehlte das Leder und so bekam Harry die Kugel mitten auf die Knollennase. Von hier tropfte der Ball schön ab, dem nächsten Stürmer vor die Füße und ein 18m-Sonntagsschuss landete zum 1:1 in den Maschen. Es wurde mir zugetragen, dass es ein tolles Tor war, was ich nicht bestätigen kann, weil ich mit den Händen im Gesicht auf dem Boden lag. Übrigens laut einiger Mitspieleraussagen agierte Harry heute sehr ruhig und unauffällig. Liegt wohl noch am Krankenhausaufenthalt und der 3-wöchigen Trainigspause. Dafür ackerte und rannte Andi (Humph) wie immer vorbildlich, wenn auch manchmal sehr ballverliebt. Ebenso tankte sich Rich bravurös durch die gegnerischen Reihen und konnte nur durch Fouls gebremst werden. Die Leistung des Mittelfeldes, das in dieser Zusammensetzung noch nie so gespielt hatte, konnte sich durchaus sehen lassen.
Wie gesagt erspielten sich die Weidner ein Übergewicht und daraus resultierte logischerweise das 2:1. Ebenso logischerweise erzielte das Tor ein Humphly. Der eiskalte Atze bewies Torriecher und brauchte den abgewehrten Freistoß nur noch über die Linie zu drücken. Hast du toll gemacht, Atze. Genauso toll wie der Torschuss aus 3 Meter Entfernung, den du flach spielen wolltest, aber 5 Meter über das Tor und den Zaun gedroschen hast.
Alles in allem ein gutes Spiel von beiden Seiten, gegen einen Gegner, der allerdings stark ersatzgeschwächt antreten musste.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather